Sollte diese E-Mail nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier
SteuerTipp der Woche - Krudewig Steuermedien

Umzug: Keine berufliche Veranlassung trotz Verkürzung der Fahrzeit

17.09.2015 - Nr. 37/15

###USER_anrede### ###USER_last_name###,

Umzugskosten sind nur dann steuerlich abziehbar, wenn der Umzug betrieblich bzw. beruflich veranlasst ist. Davon ist nach der BFH-Rechtsprechung regelmäßig auszugehen, wenn sich die Fahrzeit pro Tag um mindestens eine Stunde täglich reduziert. Eine wesentliche Verkürzung der täglichen Fahrzeit ist ein geeignetes Indiz, um davon ausgehen zu können, dass der Umzug aus beruflichen Gründen erfolgt ist.

Die Aussicht auf eine mindestens einstündige Fahrzeitersparnis pro Tag spricht dafür, dass der Umzug erfolgt ist, um näher am Arbeitsplatz zu wohnen. Denn bei häufigen Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz ist die Summe der Zeitersparnis sehr groß. Anders ist die Situation, wenn der Arbeitnehmer nur an einigen Tagen im Jahr zu seiner Einsatzstelle fährt (BFH-Urteil vom 7.5.2015, VI R 73/13).

Praxis-Beispiel (Urteilsfall):
Der Kläger erzielte als Pilot Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit. Nach einem Arbeitgeberwechsel betrug die Entfernung zwischen dem neuen Einsatzflughafen und der Wohnung des Klägers 455 km. Die Eheleute zogen im Laufe des Jahres in das frühere Elternhaus des Klägers, das er im Wege der vorweggenommenen Erbfolge erworben hatte. Durch den Umzug reduzierte sich die Entfernung zum neuen Einsatzflughafen auf 255 km.

Aus der Fahrtkostenaufstellung, die der Steuererklärung beigefügt waren, ergab sich, dass der Kläger nach dem Umzug bis zum Jahresende (= 5 Monate) insgesamt 13 Hin- und Rückfahrten zwischen Wohnung und Einsatzflughafen durchgeführt hat. Aus diesem Grund lehnten das Finanzamt und auch der BFH es ab, die Umzugskosten als Werbungskosten abzuziehen. Grund: Die Aufwendungen waren nicht beruflich veranlasst.

Sucht der Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz vergleichsweise selten auf, spielt die Fahrzeitverkürzung nur noch eine untergeordnete Rolle. In solchen Fällen kann nicht ohne weiteres davon ausgegangen werden, dass der Umzug aufgrund der Zeitersparnis erfolgt ist. Kann die berufliche Veranlassung nicht festgestellt werden, gehen die Zweifel zu Lasten des Betroffenen. Da der Kläger in einem Zeitraum von fünf Monaten lediglich 13 Hin- und Rückfahrten zwischen Wohnung und neuem Einsatzflughafen durchgeführt hat, ist das auslösende Moment für den Umzug nicht beruflich veranlasst.

Praxis-Tipp:
Bei Berufsgruppen, die ihre erste Tätigkeitsstätte nur selten aufsuchen, ist der Umzug regelmäßig nicht beruflich veranlasst. Das gilt insbesondere dann, wenn die neue Wohnung innerhalb der Familie verkauft, verschenkt oder vererbt wird. Die Verkürzung der Fahrzeit von mehr als einer Stunde hat dann keine Bedeutung mehr.

Wenn die erste Tätigkeitsstätte nur selten aufgesucht wird, können Sie die Umzugskosten nur dann als Werbungskosten abziehen, wenn andere berufliche Gründe als eine Fahrzeugverkürzung vorliegen (z. B. bei einem veränderten Einzugsbereich eines Handelsvertreters).

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Finanzwirt Wilhelm Krudewig


Empfehlung: bestellen Sie meinen Bestseller in der aktuellen 5. Auflage
Reisekosten und Bewirtungskosten 2015

Reise- und Bewirtungskosten 2015* Entdecken Sie finanzielle Gestaltungsspielräume, wie sie sich beispielsweise bei der Wahl der ersten Betriebs-/Tätigkeitsstätte ergeben

* Rechnen Sie die private Nutzung Ihres (Elektro-)Fahrzeugs richtig ab.

* Berechnen Sie Verpflegungspauschalen im In- und Ausland zügig und zutreffend und Vieles mehr!

Erstellen Sie Ihre komplette Reisekostenabrechnung schnell und fehlerfrei! Bestellen Sie jetzt Opens internal link in current windowReise- und Bewirtungskosten 2015!


Werden Sie Fan bei Facebook
Folgen Sie uns auf Twitter

Redaktion:    

Krudewig Steuermedien GmbH
 

Telefon 02225 - 7085826
Telefax 02225 - 7053245

 

Am alten Sägewerk 7
53340 Meckenheim

Amtsgericht Bonn HRB 17478
Geschäftsführer:
Irina Scheidt

Newsletter weiterempfehlen

Weitergehende Informationen erhalten Sie unter www.krudewig-steuermedien.de
Senden Sie uns Ihre Fragen, Anmerkung oder Anregungen an folgende E-Mail Adresse:
 info@krudewig-steuermedien.de

Haftung: Die Inhalte in diesem Steuertipp der Woche wurden sorgfältig ermittelt. Eine Haftung wird dennoch ausgeschlossen.

Abbestellen
Falls Ihnen der Steuertipp der Woche nicht mehr zusagt und Sie sich wieder abmelden möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, klicken Sie einfach den nachfolgenden Link an und Sie werden automatisch abgemeldet: Diesen Newsletter abbestellen

Hinweis zum Datenschutz: Wir schätzen Ihr Vertrauen in uns. Daher behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

© 2016 Krudewig Steuermedien GmbH, Meckenheim. Alle Rechte vorbehalten.