Sollte diese E-Mail nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier
SteuerTipp der Woche - Krudewig Steuermedien

Zeitschriften: Wann ist ein Betriebsausgaben- oder Werbungskostenabzug möglich?

18.09.2014 - Nr. 38/14

###USER_anrede### ###USER_last_name###,

Sie können Ihre Aufwendungen für Bücher und Zeitschriften nur dann als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abziehen, wenn ein privates Interesse nach dem Inhalt eines Werks und der ausgebübten Tätigkeit objektiv ausgeschlossen ist. Bücher und Zeitschriften, die üblicherweise von Privatpersonen gelesen werden, werden in der Regel nicht als Fachliteratur anerkannt (Urteil des Finanzgerichts Münster vom 21.7.2014; K 2767/13 E).

Allerdings ist nicht immer der objektive Charakter einer Publikation maßgebend, sondern vielmehr die Funktion im Einzelfall. Ob ein Buch oder eine Zeitschrift als Fachliteratur eingestuft werden können, hängt wesentlich von der ausgeübten Tätigkeit ab. Dabei muss eine private Nutzung so gut wie ausgeschlossen sein.

Ein Problem ist allerdings, wie die ausschließliche bzw. fast ausschließliche berufliche oder betriebliche Nutzung nachgewiesen werden kann, sodass das Finanzamt die Aufwendungen anerkennen muss. Das ist schwierig, weil das Finanzamt oft einfach behauptet, dass die Wahrscheinlichkeit der privaten Nutzung nach der Lebenserfahrung hoch ist.

Als Nachweis für Ihre Aufwendungen brauchen Sie einen Beleg (Quittung bzw. Rechnung, Kleinbetragsrechnung). Auf diesem Beleg muss der Buchtitel bzw. der Titel der Zeitschrift exakt wiedergegeben sein. Die Bezeichnung „Fachliteratur“ reicht – wie das Finanzgericht deutlich macht – nicht aus.

Die Aufwendungen für Fachzeitschriften mit fachbezogenen Beiträgen, z. B. mit juristischen, technischen oder wirtschaftlichen Beiträgen, sind üblicherweise beruflich veranlasst. Aber auch hier gibt es Grenzbereiche, bei denen die Beurteilung nicht immer eindeutig ist, sondern von der ausgeübten Tätigkeit abhängt, wie es z. B. beim Handelsblatt und bei Computerzeitschriften der Fall ist. 

Praxis-Tipp:
Es ist nicht immer eindeutig, ob Bücher oder Zeitschriften als Fachliteratur eingestuft werden können. Im Zweifel sollten Sie Ihre Aufwendungen als Werbungskosten oder Betriebsausgaben geltend machen. Wenn das Finanzamt eine andere Auffassung vertritt, stellt sich die Frage, ob und inwieweit sich eine Auseinandersetzung mit dem Finanzamt lohnt. Das Finanzamt sitzt nun einmal am längeren Hebel. Eine gerichtliche Auseinandersetzung lohnt in der Regel nur, wenn es um höhere Beträge geht und Sie die Verbindung zu Ihrer beruflichen Tätigkeit eindeutig darstellen können.

Entdecken Sie weitere Steuertipps auch auf meiner Webseite Opens internal link in current windowweitere Praxis-Tipps und News lesen!

Mit freundlichen Grüßen

 
Dipl.-Finanzwirt Wilhelm Krudewig, Steuerberater

Werden Sie Fan bei Facebook
Folgen Sie uns auf Twitter

Redaktion:    

Krudewig Steuermedien GmbH
 

Telefon 02225 - 7085826
Telefax 02225 - 7053245

 

Am alten Sägewerk 7
53340 Meckenheim

Amtsgericht Bonn HRB 17478
Geschäftsführer:
Irina Scheidt

Newsletter weiterempfehlen

Weitergehende Informationen erhalten Sie unter www.krudewig-steuermedien.de
Senden Sie uns Ihre Fragen, Anmerkung oder Anregungen an folgende E-Mail Adresse:
 info@krudewig-steuermedien.de

Haftung: Die Inhalte in diesem Steuertipp der Woche wurden sorgfältig ermittelt. Eine Haftung wird dennoch ausgeschlossen.

Abbestellen
Falls Ihnen der Steuertipp der Woche nicht mehr zusagt und Sie sich wieder abmelden möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, klicken Sie einfach den nachfolgenden Link an und Sie werden automatisch abgemeldet: Diesen Newsletter abbestellen

Hinweis zum Datenschutz: Wir schätzen Ihr Vertrauen in uns. Daher behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

© 2016 Krudewig Steuermedien GmbH, Meckenheim. Alle Rechte vorbehalten.