Sollte diese E-Mail nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier
SteuerTipp der Woche - Krudewig Steuermedien

Kein Abzug von Reparaturaufwendungen neben der Entfernungspauschale?

26.06.2014 - Nr. 26/14

###USER_anrede### ###USER_last_name###,

Arbeitnehmer können für jeden Arbeitstag, an dem sie ihre erste Tätigkeitsstätte aufsuchen, für jeden vollen Entfernungskilometer eine Entfernungspauschale von 0,30 € geltend machen. Durch die Entfernungspauschale sind sämtliche Aufwendungen abgegolten, die durch die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte veranlasst sind. Somit sind Reparaturaufwendungen infolge der Falschbetankung eines PKW auf der Fahrt zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte nicht als Werbungskosten abziehbar (BFH-Urteil vom 20.3.2014, VI R 29/13).

Praxis-Beispiel:
Ein Arbeitnehmer hatte auf dem Weg von seinem Wohnort zur Arbeitsstelle an der Tankstelle irrtümlich Benzin anstatt Diesel getankt. Er beantragte, die Reparaturaufwendungen von ca. 4.200 €, die wegen der Falschbetankung entstanden sind, neben der Entfernungspauschale abzuziehen. Das Finanzamt lehnte es ab, die zusätzlichen Aufwendungen als Werbungskostenabzug abzuziehen. Der BFH bestätigte die Rechtsauffassung des Finanzamts.

Nach diesem BFH-Urteil dürfen außergewöhnliche Kosten, wie z. B. Unfallkosten oder Kosten einer Falschbetankung, nicht neben der Entfernungspauschale abgezogen werden. Nach dem Wortlaut des § 9 Abs. 2 Satz 1 EStG sind "sämtliche Aufwendungen" durch die Entfernungspauschale abgegolten.  

Praxis-Tipp
Abweichend von diesem BFH-Urteil dürfen Sie Unfallkosten weiterhin als außergewöhnliche Aufwendungen im Rahmen der allgemeinen Werbungskosten neben der Entfernungspauschale geltend machen (BMF-Schreiben vom 31.10.2013, IV C 5 – S 2351/09/10002 :002). Bestehen Sie also darauf, dass das Finanzamt die Kosten eines Unfalls, der sich auf einer Fahrt zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oder auf einer zu berücksichtigenden Familienheimfahrt ereignet hat, anerkennt.

Hinweis: Nutzt der Arbeitnehmer einen Firmenwagen seines Arbeitgebers, können außergewöhnliche Kosten (wie z. B. Unfallkosten) anders zu beurteilen sein. Bei einem Unfall sind nämlich Besonderheiten zu beachten, weil Schadenersatzansprüche des Arbeitgebers, auf die er verzichtet, nur dann zusätzlich als Arbeitslohn zu erfassen sind, wenn eine Bagatellgrenze von 1.000 € überschritten wird.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Reisekosten seit dem 1.1.2014 und finden Sie die steueroptimale Lösung: Opens internal link in current windowBestellen Sie meinen Bestseller "Reisekosten 2014 und Bewirtungskosten" (Hier klicken)

Mit freundlichen Grüßen

 
Dipl.-Finanzwirt Wilhelm Krudewig, Steuerberater

Werden Sie Fan bei Facebook
Folgen Sie uns auf Twitter

Redaktion:    

Krudewig Steuermedien GmbH
 

Telefon 02225 - 7085826
Telefax 02225 - 7053245

 

Am alten Sägewerk 7
53340 Meckenheim

Amtsgericht Bonn HRB 17478
Geschäftsführer:
Irina Scheidt

Newsletter weiterempfehlen

Weitergehende Informationen erhalten Sie unter www.krudewig-steuermedien.de
Senden Sie uns Ihre Fragen, Anmerkung oder Anregungen an folgende E-Mail Adresse:
 info@krudewig-steuermedien.de

Haftung: Die Inhalte in diesem Steuertipp der Woche wurden sorgfältig ermittelt. Eine Haftung wird dennoch ausgeschlossen.

Abbestellen
Falls Ihnen der Steuertipp der Woche nicht mehr zusagt und Sie sich wieder abmelden möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, klicken Sie einfach den nachfolgenden Link an und Sie werden automatisch abgemeldet: Diesen Newsletter abbestellen

Hinweis zum Datenschutz: Wir schätzen Ihr Vertrauen in uns. Daher behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

© 2016 Krudewig Steuermedien GmbH, Meckenheim. Alle Rechte vorbehalten.