Sollte diese E-Mail nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier
SteuerTipp der Woche - Krudewig Steuermedien

Einspruchsfrist bei der elektronischen Übermittlung einer Steuererklärung

28.08.2014 - Nr. 35/14

###USER_anrede### ###USER_last_name###,

haben Sie vom Finanzamt einen Schätzungsbescheid erhalten, weil Sie Ihre Steuererklärung nicht fristgerecht abgegeben haben, dann müssen Sie innerhalb eines Monats dagegen Einspruch einlegen. Ein besonders Einspruchsschreiben ist nicht erforderlich, wenn Sie Ihre Steuererklärung innerhalb der Einspruchsfrist beim Finanzamt einreichen. Das Finanzamt ermittelt dann auf Basis Ihrer Angaben die zutreffende Steuerlast.

Die rechtzeitige Abgabe einer Papier-Steuererklärung reicht aus. Sie können Ihre Steuererklärung aber auch elektronisch einreichen (Freiberufler und Unternehmer müssen ihre Steuererklärungen sogar elektronisch abgeben). Wer bei der elektronischen Übermittlung die Form der "komprimierten Steuererklärung" (= nicht authentifizierte Abgabe über das Internetportal Elster) wählt, übermittelt zunächst elektronisch die relevanten Daten an das Finanzamt. Anschließend muss er ein unterschriebenes Formular hinterher schicken. Erst durch die auf dem Papierdokument befindliche Telenummer kann das Finanzamt die Daten entschlüsseln.

Bei diesem Doppelschritt stellt sich die Frage, was dem Finanzamt vorliegen muss, um die Einspruchsfrist einzuhalten. Nach dem Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts vom 13.3.2014 (4 K 32/12) ist nicht der Tag der elektronischen Übermittlung entscheidend, sondern der Tag, an dem das unterschriebene Formular beim Finanzamt eingeht.

Praxis-Tipp:
Wer sich darauf verlässt, dass es ausreicht, die Daten elektronisch zu übermitteln, bleibt unter Umständen auf einer viel zu hohen Steuerlast sitzen, weil er das Papierformular bis zum Fristablauf hätte übermitteln müssen. Wer z. B. gegen einen Schätzungsbescheid Einspruch einlegen will, sollte immer vor Ablauf der Einspruchsfrist ein formloses Einspruchsschreiben ans Finanzamt übermitteln (per Post oder per Fax). Unter Angabe der Steuernummer reicht folgende Formulierung aus: „Gegen den Einkommensteuerscheid (Jahreszahl) lege hiermit Einspruch ein. Zur Begründung werde ich die Steuererklärung nachreichen.“ Übersenden Sie ein formloses Einspruchsschreiben per Fax ans Finanzamt, sollten Sie das Sendeprotokoll aufbewahren. Als Zugangsnachweis für die elektronische Steuererklärung gilt dann das Sendeprotokoll.

Entdecken Sie weitere interessante Neuigkeiten und Steuertipps  Opens internal link in current windowjetzt weitere kostenlose Praxis-Tipps und News lesen!

Mit freundlichen Grüßen

 
Dipl.-Finanzwirt Wilhelm Krudewig, Steuerberater

Werden Sie Fan bei Facebook
Folgen Sie uns auf Twitter

Redaktion:    

Krudewig Steuermedien GmbH
 

Telefon 02225 - 7085826
Telefax 02225 - 7053245

 

Am alten Sägewerk 7
53340 Meckenheim

Amtsgericht Bonn HRB 17478
Geschäftsführer:
Irina Scheidt

Newsletter weiterempfehlen

Weitergehende Informationen erhalten Sie unter www.krudewig-steuermedien.de
Senden Sie uns Ihre Fragen, Anmerkung oder Anregungen an folgende E-Mail Adresse:
 info@krudewig-steuermedien.de

Haftung: Die Inhalte in diesem Steuertipp der Woche wurden sorgfältig ermittelt. Eine Haftung wird dennoch ausgeschlossen.

Abbestellen
Falls Ihnen der Steuertipp der Woche nicht mehr zusagt und Sie sich wieder abmelden möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, klicken Sie einfach den nachfolgenden Link an und Sie werden automatisch abgemeldet: Diesen Newsletter abbestellen

Hinweis zum Datenschutz: Wir schätzen Ihr Vertrauen in uns. Daher behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

© 2016 Krudewig Steuermedien GmbH, Meckenheim. Alle Rechte vorbehalten.