Ausbildung / Fortbildung

21.10.2010

Ziehen Sie Ausbildungskosten zu 100% als Fortbildungskosten ab


Haben Sie eine erstmalige Berufsausbildung abgeschlossen, dann ist jede weitere Berufsausbildung (also auch ein Erststudium) als Fortbildung einzustufen (BMF-Schreiben vom 22.9.2010, Az. IV C 4-S 2227/07/10002; 2010/0416045).
Voraussetzung: Sie wollen mit dieser Fortbildungsmaßnahme später im Inland steuerpflichtige Einnahmen erzielen. Es wird in der Regel kein Problem sein, diese Absicht gegenüber dem Finanzamt darzulegen.

Die Unterscheidung zwischen Berufsausbildung und Fortbildung ist von besonderer Bedeutung, weil

  • Fortbildungskosten ohne Einschränkung als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abziehbar sind,
  • die Kosten für Ihre eigene Berufsausbildung gemäß § 10 Abs. 1 Nr. 7 EStG bis zu 4.000 € im Kalenderjahr als Sonderausgaben abgezogen werden können und
  • Kosten für die eigene Berufsausbildung, die über 4.000 € im Kalenderjahr hinausgehen, gemäß § 12 Nr. 5 EStG steuerlich nicht abgezogen werden dürfen.

Ausbildungskosten, die Sie als Sonderausgaben abziehen, wirken sich nicht aus, wenn Sie kein eigenes Einkommen haben.

Fortbildungskosten ziehen Sie als Betriebsausgaben oder Werbungskosten ab und erzielen damit negative Einkünfte. Sind keine weiteren Einkünfte vorhanden, ziehen Sie diesen Verlust in späteren Jahren, in denen Sie positive Einkünfte erzielen, steuermindernd ab. Dieser Verlustvortrag ist zeitlich nicht begrenzt.


Bewertungen zu krudewig-steuermedien.de

Folgen Sie uns!