Sollte diese E-Mail nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier
SteuerTipp der Woche - Krudewig Steuermedien

Leasing: BFH schließt Gestaltungmöglichkeiten beim Erwerb zum niedrigen Restwert aus

12.02.2015 - Nr. 6/15

###USER_anrede### ###USER_last_name###,

geben Sie Ihr Leasingfahrzeug nach Ablauf der Leasingzeit an den Händler zurück, sollte der Restwert so kalkuliert werden, dass dieser mit dem tatsächlichen Wert übereinstimmt. Wird aber der Restwert niedriger kalkuliert, zahlten Sie eine höhere monatliche Leasingrate. Die Vereinbarung von hohen Leasingraten und einem niedrigen Restwert ist also nur dann sinnvoll, wenn Ihnen (oder einer von Ihnen bestimmten Person) die Option eingeräumt wird, das Fahrzeug nach Ablauf der Leasingzeit  privat zum niedrigen Restwert zu übernehmen.

Während der Leasingzeit ziehen Sie die laufenden Leasingraten als Betriebsausgaben ab. Die Leasingraten sind als laufende Kfz-Kosten zu erfassen. Können Sie oder Ihr Ehegatte das Fahrzeug am Ende der Laufzeit zu einem Wert übernehmen, der unter dem Marktwert liegt, entstehen die stillen Reserven nicht im Privatvermögen (Urteil vom 26.11.2014, X R 20/12). Nach diesem BFH-Urteil entsteht in Höhe dieser „stillen Reserven“ ein Wirtschaftsgut, das Ihren Gewinn erhöht.

Praxis-Beispiel:
Sie schließen einen Leasingvertrag über einen Firmen-PKW ab und vereinbaren einen Restwert von 7.200 €. Ihre Ehefrau übernimmt das Fahrzeug zum kalkulierten Restwert, obwohl das Fahrzeug im Zeitpunkt der Übernahme einen Marktwert von 9.800 € hat. Während der Leasingzeit haben Sie die laufenden Leasingraten als Betriebsausgaben abgezogen. Sie rechnen wie folgt:

private Übernahme bei Vertragsende für

7.200 €

Marktwert im Zeitpunkt der Übernahme

9.800 €

zu versteuernder Vorteil im Betriebsvermögen

2.600 €

Praxis-Tipp
Bei einer Veräußerung aus dem Privatvermögen fallen keine Steuern an, weil es sich bei Gegenständen des täglichen Gebrauchs nicht um ein Spekulationsgeschäft handelt. Da aber der BFH die Differenz zwischen Leasing-Restwert und Marktwert als Wirtschaftsgut beurteilt, das im Betriebsvermögen entsteht, macht es keinen Sinn, hohe Leasingraten zu vereinbaren. Sinnvoll ist vielmehr, die Leasingraten so zu vereinbaren, dass der Restwert am Ende der Leasingzeit möglichst dem tatsächlichen Wert entspricht.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Finanzwirt Wilhelm Krudewig, Steuerberater

Hinweis: kennen Sie schon mein Buch Firmenwagen der GmbH? Hier finden Sie zahlreiche Tipps, Praxisbeispiele und Gestaltungsspielräume die Sie sofort in die Praxis umsetzen können und mit denen Sie sofort bares Geld sparen! Opens internal link in current windowJetzt Firmenwagen der GmbH für nur 29,80€ (inkl. MwSt., Porto und Verpackung) bestellen!

Werden Sie Fan bei Facebook
Folgen Sie uns auf Twitter

Redaktion:    

Krudewig Steuermedien GmbH
 

Telefon 02225 - 7085826
Telefax 02225 - 7053245

 

Am alten Sägewerk 7
53340 Meckenheim

Amtsgericht Bonn HRB 17478
Geschäftsführer:
Irina Scheidt

Newsletter weiterempfehlen

Weitergehende Informationen erhalten Sie unter www.krudewig-steuermedien.de
Senden Sie uns Ihre Fragen, Anmerkung oder Anregungen an folgende E-Mail Adresse:
 info@krudewig-steuermedien.de

Haftung: Die Inhalte in diesem Steuertipp der Woche wurden sorgfältig ermittelt. Eine Haftung wird dennoch ausgeschlossen.

Abbestellen
Falls Ihnen der Steuertipp der Woche nicht mehr zusagt und Sie sich wieder abmelden möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, klicken Sie einfach den nachfolgenden Link an und Sie werden automatisch abgemeldet: Diesen Newsletter abbestellen

Hinweis zum Datenschutz: Wir schätzen Ihr Vertrauen in uns. Daher behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

© 2016 Krudewig Steuermedien GmbH, Meckenheim. Alle Rechte vorbehalten.