Sollte diese E-Mail nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier
SteuerTipp der Woche - Krudewig Steuermedien

Fremdwährungsdarlehen: Abziehbarkeit von kursbedingten Verlusten

21.04.2016 - Nr. 15/16

###USER_anrede### ###USER_last_name###,

wer seine vermietete Immobilie mit einem Fremdwährungsdarlehen finanziert, muss sich auch mit den Auswirkungen von Kursschwankungen auseinandersetzen. Kursschwankungen bei Fremdwährungsdarlehen wirken sich nur teilweise auf den Werbungskostenabzug aus. Unbestritten ist, dass die Zinsen des jeweils laufenden Jahres in tatsächlicher Höhe abziehbar sind. Sind aufgrund von Kursschwankungen höhere Zinsen zu zahlen, sind diese auch abziehbar. 

Da bei einem Fremdwährungsdarlehen die Tilgung in der entsprechenden Fremdwährung vorzunehmen ist, kann sich der Tilgungsbetrag kursbedingt vermindern oder erhöhen. Das Finanzgericht Hamburg hatte entschieden, dass tilgungsbedinge Fremdwährungsverluste nicht bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung zu berücksichtigen sind (Urteil vom 21.05. 2015, 2 K 197/14). Das Finanzgericht ließ den Werbungskostenabzug insoweit nicht zu.

Grund: Mehraufwendungen zur Tilgung eines Darlehens, das in ausländischer Währung aufgenommen wurde, stellen kein Entgelt für die Nutzung oder Beschaffung des Kapitals dar. Die Zahlungen (also auch die kursbedingt höheren Zahlungen) dienen insgesamt der Tilgung des Darlehens und spielen sich im Bereich der nicht steuerbaren privaten Vermögenssphäre ab. Ein Wechselkursrisiko kann sich im Übrigen auch günstig für den Schuldner auswirken.

Nach Auffassung des Finanzgerichts ging das Finanzamt zutreffend davon aus, dass die geltend gemachten Fremdwährungsverluste, die sich in den Streitjahren aus dem Kursverlust des Euro gegenüber dem Schweizer Franken ergeben haben, nicht als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung anzuerkennen sind, auch wenn die den Verlusten zu Grunde liegenden Darlehen zur Finanzierung des Erwerbs, der Sanierung oder der Errichtung eines Gebäudes dienen. Weder die vorrangig geltend gemachten wechselkursbedingten Erhöhungen der Darlehensstände zum Jahresende nebst Tilgungsleistungen noch die hilfsweise beanspruchten Tilgungsleistungen sind als Werbungskosten abzugsfähig.

Wichtig!
Der BFH hat die Nichtzulassungsbeschwerde gegen das Urteil des Finanzgerichts Hamburg als unbegründet zurückgewiesen (Beschluss vom 4.3.2016, IX B 85/15). Konsequenz ist, dass die umrechnungsbedingt erhöhten Tilgungsraten insoweit nicht als Werbungskosten abziehbar sind. Währungsschwankungen bei der Tilgung wirken sich also steuerlich nicht aus.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Finanzwirt Wilhelm Krudewig


Meine Empfehlung: Steuern sparen durch Einsatz von steuerfreien und pauschal zu versteuernden Lohnbestandteilen!

Einen Überblick und viele Gestaltungsmöglichkeiten finden Sie im E-Book "Lohnsteuer- und Sozialversicherungs-ABC".

E-Book, Lohnsteuer- und Sozialversicherungs-ABCWeniger Steuern zahlen: es kann sich für Arbeitgeber und Arbeitnehmer lohnen, wenn anstelle einer normalen Lohnerhöhung steuerfreie oder pauschal versteuerte Lohnbestandteile zugewendet werden.

Sichern Sie sich die Vorteile, die Sie durch Lohnerhöhungen mit steuerfreien oder pauschal versteuerten Lohnbestandteilen erhalten.

Praxisnah und übersichtlich anhand zahlreicher Tipps und Beispiele.

Opens internal link in current windowJetzt E-Book "Lohnsteuer- und Sozialversicherungs-ABC" kaufen

Werden Sie Fan bei Facebook
Folgen Sie uns auf Twitter

Redaktion:    

Krudewig Steuermedien GmbH
 

Telefon 02225 - 7085826
Telefax 02225 - 7053245

 

Am alten Sägewerk 7
53340 Meckenheim

Amtsgericht Bonn HRB 17478
Geschäftsführer:
Irina Scheidt

Newsletter weiterempfehlen

Weitergehende Informationen erhalten Sie unter www.krudewig-steuermedien.de
Senden Sie uns Ihre Fragen, Anmerkung oder Anregungen an folgende E-Mail Adresse:
 info@krudewig-steuermedien.de

Haftung: Die Inhalte in diesem Steuertipp der Woche wurden sorgfältig ermittelt. Eine Haftung wird dennoch ausgeschlossen.

Abbestellen
Falls Ihnen der Steuertipp der Woche nicht mehr zusagt und Sie sich wieder abmelden möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, klicken Sie einfach den nachfolgenden Link an und Sie werden automatisch abgemeldet: Diesen Newsletter abbestellen

Hinweis zum Datenschutz: Wir schätzen Ihr Vertrauen in uns. Daher behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

© 2016 Krudewig Steuermedien GmbH, Meckenheim. Alle Rechte vorbehalten.