Sollte diese E-Mail nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier
SteuerTipp der Woche - Krudewig Steuermedien

Computer sofort als geringwertiges Wirtschaftsgut abschreiben

18.02.2016 - Nr. 07/16

###USER_anrede### ###USER_last_name###,

Sie können Ihren Computer nur dann als geringwertiges Wirtschaftsgut behandeln, wenn er selbstständig nutzbar ist. Das ist regelmäßig nur bei einem Display-PC, Notebook, Netbook oder Tablet der Fall. Eine Sofortabschreibung zu 100% im Jahr der Anschaffung kommt nur in Frage, wenn die Anschaffungskosten entweder

  • nicht mehr als 150 € netto ohne Umsatzsteuer betragen (Computer und andere Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten von mehr als 150 € und nicht mehr als 1.000 € müssen dann in einen Sammelposten eingestellt werden), oder
  • nicht mehr als 410 € netto ohne Umsatzsteuer betragen (bei dieser Variante darf kein Sammelposten – auch nicht für andere Wirtschaftsgüter – gebildet werden).

Die Nettoanschaffungskosten für einen Display-PC oder für ein Notebook liegen regelmäßig über 150 €, sodass eine Sofortabschreibung ohnehin nur bei der Variante mit dem Grenzwert von 410 € in Frage kommen kann. Alternativ können Sie diese geringwertigen Wirtschaftsgüter auch über ihre betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer abschreiben. Dieses Wahlrecht dürfen Sie bei der 410 €-Variante für jedes einzelne Wirtschaftsgut individuell in Anspruch nehmen.

Um einen Computer überhaupt nutzen zu können, benötigen Sie zumindest einen Tower (Zentraleinheit), einen Monitor, eine Tastatur und eine Maus. Keiner dieser Bestandteile ist für sich selbstständig nutzbar. Es stellt sich daher die Frage, ob alle diese Teile zu einem selbstständigen Wirtschaftsgut „Computeranlage“ zusammengefasst werden können.

Würden Tower (Zentraleinheit), Monitor, Tastatur und Maus als ein einheitliches Wirtschaftsgut „Computeranlage“ zusammenfasst, müsste z. B. der Neukauf eines PC-Monitors als Erhaltungsaufwand gebucht werden können. Aber gerade dies lehnt der BFH in seinem Urteil vom 15.07.2010 (III R 70/08) ab. Mehrere Gegenstände können nur dann zu einem einheitlichen Wirtschaftsgut zusammengefasst werden, wenn die einzelnen Teile nach der Verbindung ihre Eigenständigkeit verlieren würden. Das ist gerade bei einem Computer nicht der Fall, auch wenn er zusammen mit Peripheriegeräten gekauft wird. Ein Monitor und ein Drucker sind zwar nicht selbstständig nutzbar, verlieren aber nicht ihre Eigenständigkeit, sodass sie nicht als Bestandteil eines Wirtschaftsguts „Computeranlage“ behandelt werden können.

Praxis-Tipp:
Bei Computern wirkt sich die Einstellung in den Sammelposten regelmäßig negativ aus, weil sich die Abschreibung von 3 auf 5 Jahre verlängert. Außerdem ist es bei einer Einstellung in den Sammelposten nicht möglich, die 20%ige Sonderabschreibung in Anspruch zu nehmen. Wer einen Display-PC oder ein Notebook erwirbt, bei denen die Nettoanschaffungskosten 1.000 € nicht übersteigen, der sollte dann die Variante mit dem Sammelposten möglichst nicht wählen.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Finanzwirt Wilhelm Krudewig


* Empfehlung: E-Book "Vorsteuerabzug sichern" *

E-Book Vorsteuerabzug sichernDer Vorsteuerabzug bringt jedem Unternehmer bares Geld, das verloren geht, wenn die Rechnung nicht alle gesetzlich geforderten Angaben enthält. Bereits keine Fehler führen dazu, dass der Vorsteuerabzug insgesamt gestrichen wird.

Erfahren Sie in diesem E-Book welche Angaben in einer Rechnung enthalten sein müssen, was bei Kleinbetragsrechnungen zu beachten ist, wie bei dem Vorsteuerabzug aus Fahrausweisen und Hotelübernachtungen vorzugehen ist und was bei elektronischen Rechnungen zu beachten ist.

Opens external link in new windowJetzt E-Book "Vorsteuerabzug sichern" kaufen

Werden Sie Fan bei Facebook
Folgen Sie uns auf Twitter

Redaktion:    

Krudewig Steuermedien GmbH
 

Telefon 02225 - 7085826
Telefax 02225 - 7053245

 

Am alten Sägewerk 7
53340 Meckenheim

Amtsgericht Bonn HRB 17478
Geschäftsführer:
Irina Scheidt

Newsletter weiterempfehlen

Weitergehende Informationen erhalten Sie unter www.krudewig-steuermedien.de
Senden Sie uns Ihre Fragen, Anmerkung oder Anregungen an folgende E-Mail Adresse:
 info@krudewig-steuermedien.de

Haftung: Die Inhalte in diesem Steuertipp der Woche wurden sorgfältig ermittelt. Eine Haftung wird dennoch ausgeschlossen.

Abbestellen
Falls Ihnen der Steuertipp der Woche nicht mehr zusagt und Sie sich wieder abmelden möchten oder Sie unwissentlich von einem Dritten angemeldet worden sind, klicken Sie einfach den nachfolgenden Link an und Sie werden automatisch abgemeldet: Diesen Newsletter abbestellen

Hinweis zum Datenschutz: Wir schätzen Ihr Vertrauen in uns. Daher behandeln wir alle Daten, die Sie uns anvertrauen, mit äußerster Sorgfalt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

© 2016 Krudewig Steuermedien GmbH, Meckenheim. Alle Rechte vorbehalten.